Zum Inhalt springen

70 Jahre Geuder

Als in Deutschland noch Kaiser Wilhelm II. und in den USA Theodore Roosevelt regierten, wird Hans Geuder senior geboren.

1905

Hans Geuder senior beginnt als Geselle und später als Meister und Ausbilder, chirurgische Instrumente in Heidelberg zu fertigen.

1920
Geuder-Kinder-beide-strahlend-Timeline.jpg

Hans Geuder junior (links) wird geboren.

1936

Hans Geuder senior wird Meister der Chirurgie-Mechanik und Ausbilder für Lehrlinge.

1939
Geuder-Kinder-Latzhosen.jpg

Im selben Jahr wird sein zweiter Sohn, Volker Geuder (links) geboren.

1939

H. Harms (Tübingen) erfindet die fortlaufende Naht für Keratoplastiken. Für diesen anspruchsvollen Eingriff stellt die Firma Hans Geuder seit den 1960er Jahren feinste atraumatische antimagnetische Keratoplastik- und Hornhautnadeln sowie passende Nadelhalter und Pinzetten her. Erst 1981 entwickelt F. Hoffmann die doppelte fortlaufende Kreuzstichnaht, deren Nähte sich im Bereich des Wundspaltes überkreuzen und so für einen wasserdichten Wundverschluss sorgen. 2018 perfektioniert S. Suffo in Zusammenarbeit mit Geuder die PKP mit dem Homburger Hornhaut-Markierer. 

1948

H. Ridley implantiert die erste IOL aus Acrylglas (PMMA). Er wurde auf die Biokompatibilität des Materials aufmerksam, indem er während des Zweiten Weltkriegs feststellte, dass Splitter aus zerstörten Cockpitfenstern von Jagdflugzeugen in den Augen verletzter Piloten keine Fremdkörperreaktion hervorriefen. Somit gilt er als Erfinder der ersten IOL. Es dauert fast 10 Jahre bis IOLs in Serie hergestellt und von der Ärzteschaft als Therapieverfahren anerkannt werden. Geuder unterstützt diese Innovation früh mit speziellen Implantationspinzetten.

1949

E. Custodis behandelt erstmalig eine Netzhautablösung erfolgreich mit einer epi-skleralen Plombe. C. Schepens und A. Arruga führen 1957 die Cerclage-Technik ein. Somit wird der Grundstein des modernen Bucklings gelegt. Bis heute bietet Geuder ein sehr breites Portfolio an Implantaten und Instrumenten für die Buckling-Chirurgie, die besonders bei jüngeren Patienten Vorteile gegenüber einer Vitrektomie hat, weil sie als extraokulärer Eingriff keine Katarakt induziert und die natürliche Akkomodation der Linse erhält. 

1949

Hans Geuder senior gründet die Firma „Hans Geuder“ in einer Werkstatt in Heidelberg-Handschuhsheim. Auf diesem Bild bearbeiten Hans Geuder senior und junior chirurgische Instrumente auf dem Schleifbock. 

1951

Zur einfachen Tonometrie vertreibt Geuder seit den 50er Jahren den vom norwegischen Augenarzt H. A. Schiøtz entwickelten Impressionstonometer, der bei stark vernarbter Hornhaut immer noch Anwendung findet. 

1952

H. Goldmann erfindet die Applanationstonometrie. Im Corona-Jahr 2020 bietet Geuder einen sterilen Einmal-Tonometerkopf (PHAKOS), um das Risiko mikrobiologischer Kreuzkontamination bzw. infektiöser Übertragung zwischen Patienten durch kontaktlose Montage zu eliminieren.

1954

Die in Heidelberg gegründete Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) ist die älteste medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft der Welt. Zum 100-jährigen Bestehen der DOG präsentieren Hans Geuder senior und junior auf der 62. Jahrestagung in Heidelberg ihre ophthalmo-chirurgischen Präzisionsinstrumente.

1957

C. Binkhorst erfindet die erste Iris-fixierte IOL zum Ausgleich der Aphakie nach intrakapsulärer Staroperation. 1977 vereinfacht J. Worst die Iris-Fixierung mit der Iris-Claw-Linse weiter. Zur atraumatischen Implantation dieser IOLs führt Geuder diverse Pinzetten ein. 

1958

In den 60er Jahren entwickelte S.N. Fjodorov die Radiale Keratotomie (RK) von T. Sato weiter, beschränkte sich aber auf epi-corneale Einschnitte, um Komplikationen zu vermeiden, die durch die endo-corneale Einschnitte der Sato-Techniken entstanden. Seine Weiterentwicklungen wandte Fjodorov erst Ende der 70er Jahre an. Geuder begleitet die Geschichte der Refraktiven Chirurgie u.a. mit Sato-Messern, cornealen Markern und Diamantmessern bis hin zu modernen LASIK-Instrumenten.

1960

Hans Geuder junior erhält seinen Meisterbrief

1962

José Barraquer, "Vater der modernen refraktiven Chirurgie", entwickelt lamelläre Techniken einschließlich der Keratomileusis and Keratophakie sowie den ersten Mikrokeratom (Hornhaut Mikrodrehmaschine). Mit dem Mikro-Keratron bringt Geuder 1978 ein motorbetriebenes Mikrokeratom auf den Markt, mit dem die Präzision der Schnitte um ein Vielfaches höher ist, als mit den herkömmlichen Mikrokeratomen. 

1963

P. Cibis injiziert erstmalig Silikonöl in den Glaskörperraum zur Netzhaut-Tamponade. Für die kontrollierte Injektion der hoch-viskosen Flüssigkeiten bietet Geuder spezielle Spritzen und seit der Übernahme der Fluoron GmbH im Jahr 1996 auch eigene hochreine biokompatible Silikonöle.

1965

Geburtsstunde der Mikrochirurgie durch Publikation von H. Harms und G. Mackensen. Geuder stellt Trabekularsonden nach Mackensen und Harms her, sowie zahlreiche resterilisierbare Zängchen und Scheren für die Mikrochirurgie. 1972 veröffentlicht G. Mackensen das Standardwerk „Einführung in die Mikrochirurgie“.

1966
Linsenabsauggeraet-Timeline.jpg

C. Kelman entwickelt die Phakoemulsifikation, die Katarakte mittels Ultraschall emulsifiziert und aspiriert. Da die Phako in Deutschland erst ab Mitte der 1980er Einzug in die klinische Routine hält, bringt Geuder bereits Anfang der 1970er Jahre ein Linsenabsauggerät auf den Markt, mit dem Linsenfragmente durch kleinere Inzisionen entfernt werden können. Die Vorteile kleinerer Inzisionen sind eine schnellere Wundheilung und Visuserholung sowie Reduktion von Wundleckagen und unbeabsichtigten Filterkissen.

1967
Trabekulektomie-Timeline.jpg

Die von J. Cairns und P. Watson eingeführte Trabekulektomie ist die weltweit am häufigsten durchgeführte OP zur Behandlung chronischer Offenwinkelglaukome. Zur Eröffnung des Skleradeckels und Schlemm’schen Kanals bietet Geuder früh die passenden Marker und Messer. Charakteristisch für diese Operation ist das sogenannte "Filterkissen", welches durch die Ansammlung des Kammerwassers unter der Bindehaut entsteht.

1968
Gebaeude-1985-Timeline.jpg

Umzug der Geuder GmbH nach Heidelberg-Rohrbach in ein größeres und moderneres Gebäude, welches in den Folgejahren erweitert wurde.

1971
15250_600_RGB.jpg

Ende der 70er werden Luftlanzen für dünne Parazentesen und Luftkanülen zur perfekten Tonisierung der Augen eingesetzt. Geuder entwickelt die erfolgreiche Kanüle nach Sautter.

H. Sautter wurde 1953 auf den Lehrstuhl für Augenheilkunde an der Hamburger Universität berufen. Er war Ehrenmitglied einer Reihe von nationalen und internationalen Fachgesellschaften und gehörte mehrere Jahre lang dem Vorstand der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft an. Sein Buch über die Morphologie der Linsentrübungen bleibt ein Standardwerk, darüber hinaus hat er zwei Atlanten über Erkrankungen des Augenhintergrundes veröffentlicht. Er war lange Jahre Herausgeber der Fachzeitschriften „Advances in Ophthalmology“ und „Ophthalmologica“.

1976

Mit dem MIKRO-KERATRON® bringt Geuder in Kooperation mit Prof. G.O.H. Naumann, Erlangen, und Prof. U. Demeler den ersten Motor-Trepan mit optischer Kontrolle zum motorgesteuerten Schneiden der Hornhautlamelle auf den Markt. Die Präzision der Schnitte ist damit um ein Vielfaches höher als mit den bis dato eingesetzten Hand-Trepanen.

1978

M.U. Dardenne von der UK Bonn wird für die Einführung der Phakoemulsifikation in die Kataraktchirurgie beinahe aus der DOG ausgeschlossen, erhält 1985 aber das Bundesverdienstkreuz für seine wissenschaftlichen Leistungen. Prof. Dardenne (rechts) ist auf diesem Bild in Gesellschaft mit S.N. Fjodorov (4. v.r.) und dem ehemaligen Außenminister Hans-Dietrich Genscher (6. v.r.) sowie den Gebrüdern Geuder (im Hintergrund) und ihren Gemahlinnen zu sehen.

1978

In Zusammenarbeit mit W. Papst (Hamburg) entwickelt Geuder mit dem ASPITRON® eine elektronisch gesteuerte Peristaltikpumpe zur extrakapsulären Katarakt-Extraktion (ECCE). Die Aspiration und Irrigation wird mit einem Fußschalter geregelt, wodurch Rindenreste kontrollierter entfernt werden können, als es mit den bis dahin eingesetzten Spritzen möglich war. Dies verringert das Risiko von Kapselrupturen. 

1982

Das PHACO U-S ist ein 43 kHz Ultraschallgenerator mit integrierter Zuschaltung der Infusion und vakuum-gesteuerter Aspiration zum Anschluss an das PHACO-ASPITRON® I/A-System. Durch ein Testprogramm zur Überprüfung der Ultraschalleistung können Fehler wie z.B. eine nicht fest verschraubte Ultraschall-Spitze erkannt werden. Das Gerät hat einen wahlweise gepulsten Ultraschall von 1-10/sec und einen maximalen longitudinalen Hub von 85 μm sowie eine Digitalanzeige für die Ultraschallzeit oder das Produkt aus Zeit x Leistung. Die Ultraschallleistung ist über einen Fußschalter ein- und ausschaltbar und linear regulierbar. Der piezokeramische luftgekühlte Handgriff hat ein geringes Gewicht von nur 89 g.

1983

Das PHACO-ASPITRON® I/A für die Katarakt-Chirurgie ist eine Weiterentwicklung des reinen Spül- und Sauggerätes, das auch die manuell gesteuerte Kleinschnitttechnik für den Einsatz im vorderen Augenabschnitt (ca. 3,2 mm) erlaubt. Die Entwicklung des Gerätes erfolgte zusammen mit den Professoren M.U. Dardenne und H.-R. Koch aus Bonn.

Das PHACO-ASPITRON® I/A ist eine Kombination der Einzelgeräte PHACO und ASPITRON. Dieses System konnte um das Diathermiegerät DIATHRON und die Lichtquelle LUXATRON (oder Kombination beider Geräte DIATHRON–LUXATRON) erweitert werden. Geuder war einer der ersten Anbieter vollständiger modularer Gerätesysteme.

1986

Mit dem MAGNETRON, einem elektronischen Steuergerät für Magnet- und Motorinstrumente führt Geuder erstmalig eine Vitrektomie-Maschine ein. Über einen 8-fachen Stufenschalter können u.a. Vitrektomie- und Glaskörper-/Netzhaut-Schaltprogramme zur Steuerung der magnetischen VITREOTOME und VITREO-CUTTER ausgewählt werden. Die Geschwindigkeit der Bewegungsimpulse ist durch einen Potentiometer oder Fußschalter bis zu dem auf der Digitalanzeige voreingestellten Wert regelbar. Die Vitrektomie wird 1978 als neu etabliertes Verfahren zur Entfernung epiretinaler Gliosen eingesetzt und die Pars-Plana Vitrektomie erstmals 1991 bei Makulaforamen, aber erfunden wurde die Vitrektomie bereits 1971. R. Machemer revolutionierte damit die Glaskörper- und Netzhautchirurgie, indem er durch ein geschlossenes System den Druckabfall im Auge weitgehend eliminierte und die Komplikationsrate reduzierte.

Das MAGNETRON konnte außerdem Motortrepane mit einer Schnittgeschwindigkeit von 0-500 U/min steuern. Selbst bei geringer Schnittgeschwindigkeit von z.B. 20 U/min war das Schneiden ebenso kraftvoll wie bei hoher Umdrehung, weil die auf die Schneide einwirkende Bremswirkung durch eine erhöhte Stromspannungszufuhr zum Motor automatisch nachreguliert wird, um einem Drehmomentabfall entgegenzuwirken.

1987

Die Söhne von Hans Geuder senior (Mitte) übernehmen den Betrieb. Sohn Volker (links) als technischer GeschäftsführerSohn Hans junior (rechts) als kaufmännischer GeschäftsführerDie Töchter von Hans Geuder junior sind ebenfalls im Unternehmen tätig.

1989

S.N. Fjordorov entwickelt die nicht-penetrierende tiefe Sklerektomie bei Offenwinkelglaukom. Mit Prof. Fjodorov verbindet Geuder eine langjährige Freundschaft und fruchtbare Zusammenarbeit.

1989

Das Firmengebäude in Heidelberg erhält ein Auditorium mit Operationsplätzen sowie Videoprojektions- und TV-Übertragungstechnik. Mit renommierten Professoren der Ophthalmologie führt Geuder Fortbildungskurse (Perkeo-Kursreihe) und Wetlabs durch, um Chirurgen mit den neuesten OP-Techniken, Geräten und Instrumenten vertraut zu machen. 

1990

LUXATRON Lichtquelle und DIATHRON Diathermie-Gerät. Das LUXATRON dient der intraokularen Beleuchtung und wird somit der „Vorgänger“ der später entwickelten XENOTRON Geräte und jüngst der SOLEA®.

Das DIATHRON dient der Koagulation von Blutungen. Das Besondere am DIATHRON ist, dass es durch den Fußschalter des PHACO-ASPITRON angesteuert werden kann und der Chirurg kein zusätzliches Fußpedal benötigt.

1991

Mit dem MEMOTRON bringt Geuder sein erstes Gerätesystem für den Vorder- und Hinterabschnitt auf den Markt. Hierbei wurde das PHACO-ASPITRON® um eine Diathermie und Kaltlichteinheit erweitert. Das System ist damit auch für die Verwendung am hinteren Augenabschnitt geeignet. Die Kombination der drei Steuergeräte ist über ein Bus-System gekoppelt und mit der Rechnereinheit MEMOTRON verbunden, so dass Operateure erstmalig unterschiedliche Programmschritte in einer Datenbank ablegen und anschließend individuell wieder aufrufen und verwenden können.

1992

Zusammen mit H.-R. Koch entwickelt Geuder die Mega-Ultraschall-Spitze: Durch ihre gestufte Geometrie können Phako-Operationen mit höherem Vakuum und geringerer Abgabe von Ultraschall-Energie durchgeführt werden. Hierdurch ist es erstmals möglich, harte Katarakte auch mit Ultraschall zu entfernen bzw. weiche Katarakte innerhalb kürzester Zeit zu emulsifizieren. Mit einer Verkürzung der Ultraschall-Zeit kann nicht nur die Effizienz gesteigert, sondern auch das Risiko von Endothelschädigungen reduziert werden. Die „Megatip“ ist bis heute die meistverkaufte Phako-Spitze von Geuder.

1993

In weiterer Zusammenarbeit mit H.-R. Koch wird eine Kapsulorhexispinzette entwickelt, die nur noch eine Schnittbreite von 1.0 mm erfordert, anstatt der 3.0 mm Parazentesen für herkömmliche Kapsulorhexispinzetten. 

1993

Geuder stellt das Megatron® Gerätesystem vor: Es ist das kleinste Steuergerät sowohl für den Vorderabschnitt (Katarakt) als auch Hinterabschnitt (Vitrektomie). Das Megatron® vereint alle notwendigen Gerätefunktionen für Eingriffe im vorderen und hinteren Augenabschnitt in einem Gerät. Es kann pneumatische Cutter für die Vitrektomie ansteuern, während die Vorgänger-Geräte nur magnetisch angetriebene Cutter ansteuern können.

Das Gerät kann Einstellungen für 4 Operateure und 4 Modi abspeichern. Es ist das erste „digitale“ Gerätesystem von Geuder. Somit ersetzt das Megatron® die Vorgänger-Geräte PHACO-ASPITRON®, DIATHRON und LUXATRON.

1995

Geuder übernimmt die Fluoron GmbH mit Sitz in Neu-Ulm. Das Produktportfolio wird damit um „hochreine biokompatible Flüssigkeiten“ erweitert. Zu den viel beachteten und patentierten Produkten von FLUORON® zählen heute z.B. die thixotropen Silikonöle Siluron® 2000 und Xtra, die schweren Silikonöle Densiron® 68 und Xtra sowie die F4H5® WashOut-Lösung oder der nicht-toxische Membranfarbstoff Brilliant Peel®.

1996

Kurz nach der Zulassung der ersten torischen IOL durch die FDA entwickelt Geuder zusammen mit G. Gerten (Köln) einen Pendelmarkeur zur exakten Markierung der Zylinderachse. Bei der Implantation von torischen IOL ist die exakte Übereinstimmung von Astigmatismus-Achse und Torus der IOL entscheidend für das refraktive Ergebnis und die Patientenzufriedenheit. Der TOMARK Achsenmarkierer ermöglicht eine direkte Markierung der finalen Torusposition am sitzenden Patienten, um Fehler durch Zyklorotation auszuschließen.

1998

Mit dem Megatron® S3 führt Geuder das erste Gerätesystem für den Vorder- und Hinterabschnitt mit Touch-Screen ein. Zu den weiteren Besonderheiten zählt die duale Pumpe (Peristaltik und Venturi) sowie der individuell programmierbare Fußschalter.

2003

Die Zahl der Mitarbeiter am Stammsitz in Heidelberg wächst auf über 150 an.

2005

F. Price entwickelt die DSEK (Descemet’s stripping with endothelial keratoplasty) und M. Gorovoy ein Jahr später die DSAEK, bei der die Hornhautlamelle des Spenders mit einem automatisierten Mikrokeratom entnommen wird. Für die schonende Implantation der empfindlichen Lamelle hat Geuder einen Implantationsspatel mit Teflon-Einsatz nach Thomas Neuhann und ein Implantationsinstrument nach Rieck entwickelt, welches durch seine ovalen Scharniere ein kontrolliertes Einrollen des Spendergewebes ohne Überlappung ermöglicht. Für die DS(A)EK „pull-through“-Technik hat Geuder zudem ein filigranes Zängchen entwickelt, um das Gewebe nur am äußersten Rand zu greifen und nach kontralateral durchzuziehen. 

2005

Geuder bringt die Ergoline Zängchen und Scheren mit austauschbaren Dreh-Aufsätze für die Vitrektomie auf den Markt. Durch Drehung der rohrgeführten Spitzen kann der Chirurg die optimale Arbeitsposition einstellen. Die Trennbarkeit von Griff und Aufsatz vereinfacht außerdem die Reinigung.

2006

Gründung der Geuder Asia-Pacific (GAP) in Singapur, um den südostasiatischen Raum mit Qualitätsprodukten „made in Germany“ zu versorgen. Geschäftsführer wird Anil Khumar. Inzwischen kann die GAP von 15 Standorten aus die Kunden in Indien, Indonesien, Malaysia, Myanmar, Nepal, Sri Lanka, Taiwan, Thailand, Vietnam und auf den Philippinen kompetent beraten und einen schnellen und zuverlässigen Vor-Ort-Service bieten.

2007

Das Produktsortiment von Geuder ist auf über 3.000 Produkte angewachsen. Durch den beständigen Ausbau der Vertriebs- und Exporttätigkeit ist das Unternehmen nun in über 90 Ländern weltweit tätig. Das schnelle Unternehmenswachstum der letzten Jahre spiegelt sich auch im signifikanten Anstieg der Mitarbeiterzahl auf über 220 Mitarbeiter wieder. 

2008

Mit dem megaTRON® S4 wird das erfolgreiche Megatron® S3 mit einer Vielzahl verbesserter Eigenschaften für den Einsatz im vorderen und hinteren Augenabschnitt weiterentwickelt. Im Gegensatz zum S3 benötigt das S4 keine externe Druckluft. Die neue Venturi Pumpe bringt eine wesentliche Steigerung der Performance des Pumpensystems. Mit dem S4 können die OCULED Handstücke angesteuert und die intraokulare Halogen-Beleuchtung des S3 mittels LED Technologie erweitert werden. Der leistungsfähigere Rechner des S4 ermöglicht eine wesentlich flüssigere und schnellere Bedienung des Touch-Screens.

2009

Mit der Einführung der DMEK-Glaskartusche n. P. Szurman unterstützt Geuder von Anfang an den Erfolg der neuen schonenden lamellären Keratoplastik-Technik und bringt in den Folgejahren zahlreiche weitere DMEK-Instrumente auf den Markt. Bis 2021 verkauft Geuder über 50.000 Stück, womit die DMEK Glaskartusche n. Szurman eine der meistverwendeten Kartuschen zur Injektion der Descemet-Lamelle ist. 

2011

Die xenoTRON® III gehört mit 80 Lumen zu den leistungsstärksten Xenon-Lichtquellen. Durch den integrierten PhototoxGuard® ist die xenoTRON® III auch eine der sichersten.

2011

Mit dem MACH2 bringt Geuder den ersten pneumatisch betriebenen Vitrektor mit Doppelschneide auf den Markt. In Verbindung mit dem megaTRON S4® HPS können damit Schnittraten bis 12.000 cpm und eine geringere Traktion als mit Einfachschneidern erreicht werden.

2014

Mit Einführung des megaTRON® S4 HPS verbessert Geuder erneut die erfolgreiche Megatron-Geräteserie. Im Vergleich zu seinem Vorgänger S4 wird die Schnittrate des Cutters auf 6.000 Schnitte pro Minute (cpm) erhöht. Zudem kann das S4 HPS auch den endoTRON® 532 nm Endolaser ansteuern, so dass der Chirurg nur einen Fußschalter benötigt, um ein komplettes Gerätesystem zu bedienen. Dank der überarbeiteten internen Elektronik wird die Startzeit gegenüber dem S4 verkürzt. Die Sprachausgabe wird auf weitere Fremdsprachen erweitert und eine Dateneinspiegelung auf LEICA® Mikroskope ermöglicht.

2014
endoTRON-Timeline.jpg

Mit dem endoTRON® 532 nm grünen Laser zur Photokoagulation wird das Gerätesystem für den Hinterabschnitt komplettiert. Der Endolaser kann integriert über das megaTRON® S4 HPS oder stand-alone über eine eigene Bluetooth-Fernbedienung mit Touchscreen gesteuert werden.

2014

Brilliant Peel® Dual Dye ist eine Weiterentwicklung des erfolgreichen Brilliant Peels und in der Lage nicht nur die ERM sondern auch die ILM spezifisch anzufärben.

2015

Das Fluoron F4H5® ist die einzige WashOut-Lösung, mit der bei gleichzeitiger Reduktion der Austauschzyklen Silikonöl restlos entfernt werden kann.

2016

Mit D. Wong (Liverpool) entwickelt Fluoron das erfolgreiche Densiron® 68 weiter und bringt mit dem Densiron® Xtra ein noch dichteres schweres Silikonöl mit besseren applikativen Eigenschaften zur Tamponade insbesondere inferiorer und posteriorer Strukturen auf den Markt.

2016

S. Jacobovitz (Brasilien) erfindet einen multifunktionalen Chopper, der Katarakte vorwärts zerteilt und seitlich spaltet sowie rückseitig als Retraktor für den Kapselsack oder die Iris fungiert. Mit gewohnter Präzision und Perfektion vereint Geuder alle drei Funktionen in einem Chopper.

2018

Mit dem Doppelnadel-Stabilisator und Fixierring hat Geuder in Zusammenarbeit mit S. Yamane (Japan) maßgeblich zum Erfolg seiner 2016 vorgestellten geflanschten intraskleralen IOL-Fixiertechnik beigetragen. Es ist ein Meisterstück der Präzision, das 27G oder 30G Nadeln über präzise Winkel und Einstichstellen in die Sklera führt, so dass die refraktive Position der IOL intraoperativ auf 0.25 D genau ausgerichtet werden kann.

2018

Mit dem Homburger Kreuzstichnaht-Markierer n. Suffo sind inzwischen nahezu perfekt symmetrische und Astigmatismus-neutrale perforierende Keratoplastiken (PKP) möglich. Selbst unerfahrene Chirurgen können mit dem „7er Marker“ perfekte doppelt fortlaufende diagonale Kreuzstichnähte n. Hofmann setzen. 

2019

In Kooperation mit P. Szurman und der DGFG erhält DMEK RAPID®, als erstes Transportsystem zum Vorladen von vorpräparierten Descemet-Lamellen, die CE-Zulassung.

2019

Die DGFG erhält die PEI-Genehmigung zum Versand von vorgeladenen Descemet-Lamellen. Die Spenderlamelle kann als "LaMEK Preloaded" im Geuder DMEK RAPID® Transportsystem bei der DGFG bestellt werden https://gewebenetzwerk.de/lamek-preloaded/ 

2021

Mit der SOLEA® bringt Geuder die erste RGB LED Lichtquelle auf den Markt, die mit 16.7 Mio. Farben völlig neue Einblicke in den Hinterabschnitt ermöglicht.

2021